Gesponsort von:

7. Gründungen von vier neuen Abteilungen und Bau der Mehrzweckhalle, der Tennisanlagen und der Stockbahnen 1989 - 1996

Im November 1989 erfolgte die Gründung der Tennisabteilung des FC Tegernheim. Bereits 50 Mitglieder waren der Abteilung beigetreten.

Bis zum Bau von vereinseigenen Tennisplätzen im Bereich der geplanten Mehrzweckhalle wurden die Übungs- und Trainingsstunden auf der Tennisanlage in Donaustauf absolviert.

Am 26. Mai 1990 konnte die Tischtennisabteilung ihr 20-jähriges Gründungsjubiläum feiern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Siegerehrungen der Dorfmeisterschaft und die Pokalverleihung des Jubiläumsturniers.

Im gleichen Jahr, am 23. Juni, konnte eine weitere Abteilung des FC Tegernheim das 20-jährige Gründungsfest begehen. Eine breite Palette, vom Kinderturnen bis zum Seniorentanz, wurde von der Gymnastikabteilung den anwesenden Gästen geboten.

In der Generalversammlung vom 11. Januar 1991 wurde Peter Brucker erneut zum 1. Vorsitzenden gewählt. Nicht mehr zur Wahl stellten sich Günther Rieger, Hanna Sobolewski und Werner Laudehr
. Peter Brucker bedankte sich bei diesen drei ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihre mehrjährige Mitarbeit in der Vorstandschaft.

Neu gewählt wurden: August Poitsch zum 2. Vorsitzenden, Marga Wastl zur 3. Vorsitzenden, zum Kassier Helmut Fink und zum 1. Schriftführer Günter Hochwimmer.

Für die 1. Fußballmannschaft war es das bisher erfolgreichste Jahr. Mit dem Gewinn der Meisterschaft in der A-Klasse gelang ihr der Direktaufstieg in die Bezirksliga.


"Gustl" Poitsch, der damalige Trainer der Mannschaft, war maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt. Ein weiterer Höhepunkt war für den FC Tegernheim 1991 die Veranstaltung "Sportler des Jahres", die der Landkreis Regensburg jährlich durchführt.

Folgende Tegernheimer Mannschaften bzw. Sportler wurden bei diesem Empfang geehrt:

Die 1. Mannschaft der Basketballabteilung als Meister in der Bezirksliga/Oberpfalz-Mittelfranken,
die A-, B- und C-Jugend, die jeweils Bezirksmeistertitel errangen,
und Diana Fischer von der Schachabteilung als Oberpfalzmeisterin.


Der Mitgliederzuwachs hielt auch weiterhin an.

In der Jahreshauptversammlung 1992 bezifferte 1. Vorsitzender Peter Brucker die Zahl der Mitglieder auf 1504.

Im Hinblick auf die bevorstehende Fertigstellung der Mehrzweckhalle hob er hervor, dass mit weiteren Gründungen von Abteilungen zu rechnen sei.

Als erstes weibliches Mitglied konnte Hanna Sobolewski die Ernennung zum Ehrenmitglied entgegennehmen. In seiner Laudatio betonte Peter Brucker, dass Frau Hanna Sobolewski 14 Jahre als 3. Vorsitzende im FC Tegernheim tätig war. Des Weiteren wurde Günter Rieger mit der Verdienstnadel in Silber und Gold des BLSV ausgezeichnet.
Ernst Brandl und Reinhold Peter erhielten die silberne Verdienstnadel des Bayerischen Fußballverbandes.
Für seine Leistungen in der Jugendaus- und Weiterbildung in der Schachabteilung überreichte der Vorstand Herrn Willy Küffner im Namen des Schachverbandes Oberpfalz die silberne Ehrennadel.


In diese Wahlperiode fiel auch die Gründung der Karateabteilung, die am 7. Mai 1992 unter der Leitung von Alexander Freiherr ins Leben gerufen wurde.

Die seit Jahren anhaltende Diskussion über den Bau einer Mehrzweckhalle nahm endlich konkrete Formen an. Der erste Spatenstich erfolgte am 6. September 1990. Schon nach einjähriger Bauzeit, am 27. September 1991, konnte das Richtfest gefeiert werden. In seiner Ansprache hob der damalige Bürgermeister Karl Beutl hervor, dass die verwendeten Finanzmittel für eine sinnvolle Einrichtung eingesetzt wurden. Nach den damaligen Kostenschätzungen waren für den Bau 15,5 Millionen DM veranschlagt worden.

Erste sportliche Aktivitäten fanden am 1. März 1993 in der Mehrzweckhalle statt.

Angesichts der Möglichkeiten durch die neue Sportstätte plante man die Erweiterung des Breitensports, d.h. Gründung neuer Abteilungen.

Die offizielle Einweihung erfolgte am 18. September 1993. Nach der Eröffnung der Mehrzweckhalle wurde der Ausbau des sportlichen Angebots in die Wege geleitet.

In der Generalversammlung am 15. Januar 1993 berichtete 1. Vorsitzender Peter Brucker, dass dem FC inzwischen 1605 Mitglieder angehörten, was einen Zuwachs von 6,6 % bedeutete. In seiner Ansprache betonte er nochmals, dass er für das Amt zum 1. Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung stehe: "16 Jahre sind genug". Die Neuwahlen führten zu folgender Zusammensetzung der Vereinsführung:

1. Vorsitzender Werner Laudehr
2. Vorsitzender August Poitsch
3. Vorsitzende Marga Wastl
Kassier Helmut Fink
Schriftführer Günter Hochwimmer

In seiner ersten Amtshandlung ernannte 1. Vorsitzender Werner Laudehr seinen Vorgänger Peter Brucker zum Ehrenvorstand. In seiner Rede zeichnete er nochmals dessen Werdegang nach. Während seiner fast 30jährigen Vereinszugehörigkeit war Peter Brucker von 1962-1964 Trainer der Fußballmannschaft; 1964-1969 Spielleiter; 1969-1972 Abteilungsleiter Fußball; 1972-1973 2. Vorstand; 1973-1983 1. Vorstand und von 1987-1993 1. Vorstand. Nach seiner Ernennung übernahm der neue Ehrenvorsitzende nochmals die Regie und meinte lapidar: "Man tut es oder man tut es eben nicht". Als letzte Amtshandlung vollzog er die Ernennung von Ernst Brandl zum Ehrenmitglied.

Als 11. Abteilung etablierte sich die Kraftsportabteilung beim FC Tegernheim. Die Gründungsversammlung fand am 23. Mai 1993 statt. Christian Wandel über nahm das Amt des Abteilungsleiters.

Auf Grund des stetigen Zuwachses an Mitgliedern entschloss sich die Vorstandsschaft zum Bau einer FCT-Geschäftsstelle, um den vermehrten Verwaltungsaufgaben des Sportvereins gerecht zu werden. Die Einweihung fand am 5. September 1993 statt.

Nachdem im Jahr 1993 das Genehmigungs- und Zuschussverfahren eingeleitet worden war, konnten die vier Tennisplätze am 9. Juli 1994 feierlich eröffnet werden. In dieser vierjährigen Amtsperiode der Vorstandsschaft wurden enorme Anstrengungen unternommen, um den Verein für weitere Aufgaben zu rüsten.

Dazu gehörten unter anderem die Erstellung einer Jugendordnung, verbunden mit einem eigenen Etat des Jugendleiters des Hauptvereins und die Herausgabe einer Informationsbroschüre des FC Tegernheim.

1995 hatte sich die Mitgliederzahl auf 1821 erhöht.

Eine Informationsveranstaltung zur Gründung einer Stockabteilung fand am 11. April 1995 statt. Das offizielle Gründungsdatum war der 19. Mai 1995.

Für den 12. November 1995 konnte man den ersten Vereins-Jugendtag einberufen. Günther Zahnweh erläuterte den 50 anwesenden Jugendlichen seine Aufgaben und Möglichkeiten als Hauptjugendleiter. Zum stellvertretenden Vereinsjugendleiter wurde Bernhard Rückerl gewählt. Der Hauptverein sicherte zu, für den geplanten Familien-Sport-Tag 1996 einen Zuschuss bereitzustellen.

Am 17. November 1995 fand eine Informationsveranstaltung zur Gründung einer Volleyballabteilung statt. Mangels interessierter Sportler wurde die Gründung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Der Bau der sieben Stockschützenbahnen nahm konkrete Formen an. Dabei gelang es, die Planungs- und Erstellungskosten durch umfangreiche Eigenleistungen erheblich zu unterschreiten. Bereits im Juli 1996 haben die Bahnen den ersten Test überstanden.

Im September des gleichen Jahres wurden die Stockbahnen mit einem "Brotzeitturnier" der Stockabteilung feierlich eingeweiht.

Jahr Mitglieder Zuwachs % weiblich männlich Erwachsene Jugendliche + Kinder
1989 1350 - - - 922 428
1990 1415 +4,6 % - - - -
1991 1470 +3,7 % - - 1011 459
1992 1504 +2,3 % 666 838 1041 463
1993 1605 +6,3 % 713 892 1098 507
1994 1692 +5,1 % 743 949 1165 527
1995 1821 +7,1 % 784 1037 1273 548
1996 1928 +5,5 % 828 1100 1335 543