Gesponsort von:

11. Projekt Zentralsportanlage 2003 - 2004, Teil 2. Vereinsheim

März 2003
Der Neubau des geplanten FC-Vereinsheimes, gestaltet sich als sehr schwierig. Meinungsverschiedenheiten zwischen der Vereinsführung und dem Bürgermeister sorgen für Aufsehen. Schlagzeilen in den örtlichen Zeitungen machen viele Mitglieder des FCT neugierig.

Die Jahreshauptversammlung 2003 ist so gut besucht, wie schon lange nicht mehr.
Als Kandidaten für den ersten Vorstand stellen sich zur Wahl, Marianne Rieger und Hans Pollinger.
In geheimer Abstimmung wurde Marianne Rieger mit der großen Mehrheit mit  90 Stimmen wieder gewählt.
Hans Pollinger erhielt 39 Stimmen, sieben Enthaltungen.

Die weiteren Wahlergebnisse im Überblick:

1. Vorstand Maria Anna Rieger
2. Vorstand Franz Mirter
3. Vorstand Richard Sippenauer
1. Kassier Siegfried Kiendl
1. Schriftführer Cornelia Weickl
2. Kassier Uwe Büttner
2. Schriftführer Rolf Wedl
Beisitzer Peter Bauer, August Poitsch
Kassenprüfer Max Kollmannsberger, Herbert Wesselsky
Jugendleiter Max Kollmansberger
Frauenwartin Ursula Tiemeyer
Fahnenträger Manfred Koller, Michael Kollmannsberger

März 2004
Jahreshauptversammlung.
Die Spannungen zwischen der Vereinsführung und dem Bürgermeister sind geblieben.

Bürgermeister Karl Hofer teilt mit, dass finanzielle Forderungen die der FCT stelle nicht erfüllbar seien.
Den Schuldenberg, der die Gemeinde derzeit sehr stark belaste, hätten die Tegernheimer hauptsächlich dem Sportverein zu verdanken.  
"Der FC sollte endlich finanzierbare Lösungen vorschlagen. Es könnte nämlich eine Zeit kommen, in der es in Tegernheim keinen Hallensport mehr gibt", drohte Bürgermeister Karl Hofer dem Verein, der sich zur Nutzung der Mehrzweckhalle bei der Gemeinde einmieten muss.

Die erste Vorsitzende Marianne Rieger machte darauf aufmerksam, dass die Gemeinde Nutzungsgebühren für die Mehrzweckhalle erhebt, dessen Räumlichkeiten nicht sauber sind, das Dach undicht ist und es deshalb zu Störungen im Sportbetrieb kommt.

Der Bau der neuen Sportplätze am Hohen Sand belastet das Budget des FCT schwer: Rund 710.000 Euro hat der Verein bereits für die Baumaßnahmen aufgebracht, berichtet Kassier Siegfried Kindl.
Bei Jahreseinnahmen von rund 290.000 Euro und Ausgaben in Höhe von rund 510.000 Euro schloss der Verein das letzte Jahr mit einem Minus von rund 20.000 Euro ab.
Kassenprüfer Herbert Wesselsky lobt den Vorstand: "Vor drei Jahren war die Kassenlage des FC sehr angespannt. Der Verein hat es seither geschafft, die Kassen zu sanieren. Bei einem Bau entstehen natürlich Kosten"

11. Juli 2004
Einweihung der Rasenspielfelder
Nach drei Jahren Planung und Bauzeit weihte am 11. Juli 2004 der FC Tegernheim seine Sportanlage mit drei Rasenspielfeldern ein. Nach Worten der FC-Vorsitzenden Marianne Rieger ist dies ein großer Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Sie erinnert in ihrer Ansprache vor mehr als 200 Zuhörern an die zahllosen Probleme des FC in den vergangen Jahrzehnten mit seinen Sportflächen und erwähnte auch Schwierigkeiten, die bei der Neugestaltung umschifft werden mussten.

Das erste Spiel auf dem neuen Rasen bestritten die Senioren B (alte Liga) gegen die Meistermannschaft von 75/76 in der B-Klasse.
Die Senioren B gewann im Elfmeterschiessen 5:4
Am Nachmittag spielte die 1. Herrenmanschaft des FCT (Landesliga) gegen gegen den Regionalligist SSV Jahn 2000 Regensburg. Für Trainer Mario Basler (neuer Trainer des SSV Jahn), war es ein gutes Testspiel zur Vorbereitung.
Zuschauerrekord
1.800 Zuschauer
kamen zu dem Spiel und sahen trotz des Klassenunterschiedes ein spannendes Spiel. Am Ende unterlagen die Tegernheimer jedoch 0:2.

15. Juli
Beschluss des Gemeinderates zur Übernahme einer Bürgschaft für die Zwischenfinanzierung der Rasenspielfelder mit 14:2 Stimmen.